Fisch räuchern und aufbewahren

Allgemeines

Fisch sollte am besten frisch verzehrt werden. Fisch kann gebraten, gekocht, roh oder geräuchert (Fisch räuchern) gegessen werden. Es ist wichtig, Fisch ein zu frieren, der nicht zeitnah gegessen wird. Sonst bilden sich Bakterien wie Salmonellen.

Frischer Fisch ist teuer und gehört zu den leicht verderblichsten Lebensmitteln, die es gibt. Am besten kochen Sie frischen Fisch innerhalb von zwei Tagen, nachdem Sie ihn gekauft haben. Magerer Fisch (Barsch und Zander) hält sich länger als fettiger Fisch (Aal, Lachs und Hering).

Es ist wichtig, dass Sie den Fisch direkt in den Kühlschrank legen, wenn Sie ihn innerhalb von 24 Stunden verzehren wollen. Ansonsten sollte dieser schnell eingefroren werden, damit sich keine Bakterien und andere Schadstoffe bilden können.

Wichtig: Bewahren Sie frischen Fisch auf Eis im Kühlschrank auf

Lagern Sie den Fisch auf Eis – auch im Kühlschrank. Es ist kein Zufall, dass Fisch auf den Märkten auf Crushed Eis angeboten wird. Fisch verrottet schnell, auch im Kühlschrank, sofern er nicht vereist ist. Fische schwimmen normalerweise in Wasser, das kälter als Luft ist, manchmal viel kälter. Sie haben sich entwickelt, um in Wasser zu überleben, das knapp über dem Gefrierpunkt liegt. Warme Luft erhöht die Geschwindigkeit, mit der sie verderben.

Die beste Methode zum Lagern von frischem Fisch im Kühlschrank ist das Kühlfach. Das Kühlgestell sollte ein Gitter- oder Maschenmuster mit vielen Öffnungen sein. Wenn Sie kein Kühlregal haben, können Sie einen anderen Behälter verwenden, stanzen Sie jedoch mehrere Löcher hinein, damit der Fisch abtropfen kann.

Wie sollten Sie Ihren Fisch aufbewahren?

So lagern Sie Fisch über Nacht oder mehrere Tage:

Als Erstes müssen Sie die Verpackung entfernen. Fleisch- oder Feinkostpapier kann an Fischen haften und schwer zu entfernen sein. Ich empfehle, filetierten Fisch in einer verschließbaren Plastiktüte aufzubewahren. Drücken Sie so viel Luft wie möglich aus dem Beutel, bevor Sie ihn verschließen. Nehmen Sie ein großes Sieb und legen Sie etwas Eis in den Boden. Crushed Eis ist hier ideal, wenn Sie es zur Hand haben. Legen Sie Ihren Fisch in das Sieb und bedecken Sie es mit mehr Eis. Legen Sie das Sieb in eine Schüssel, um die Eisschmelze aufzufangen. Bewahren Sie die gesamte Packung im Kühlschrank auf und lassen Sie den Fisch einmal täglich abtropfen und vereisen, bis Sie ihn zuzubereiten möchten.

Sollten Sie kein Crushed Ice zur Verfügung haben, dann können Sie auch den Behälter mit Eiswürfeln und etwas Wasser füllen. Tauchen Sie den versiegelten Beutel mit Fisch in die Eiswürfel und Wasser und lagern Sie ihn im Kühlschrank. Lassen Sie etwas Wasser ab und fügen Sie einmal täglich mehr Eis hinzu. Mit diesen beiden Techniken können auch ganze Fische gelagert werden. Es wird nicht empfohlen, Fische direkt in / auf Eis oder in Eiswasser ohne den Schutz einer Plastiktüte zu lagern.

Wie lange können verschiedene Fischarten gelagert werden?

Nicht alle Fische sind gleich, wenn es darum geht, wie lange sie sich gut lagern lassen. Wenn Sie die oben genannten Lagerungsmethoden anwenden und davon ausgehen, dass der von Ihnen gekaufte Fisch sehr frisch ist, gelten folgende Faustregeln für verschiedene Arten:

Magere Fische mit weißem Fleisch (Barsch, Seehecht, Schellfisch, Seeteufel, Flunder, Zander usw.), pelagische Fische (Thunfisch, Schwertfisch usw.) und Mitglieder der Lachsfamilie (Forelle, Saibling und Lachs) sollten drei bis fünf Tage haltbar sein.

Fettige Fische (Makrelen, Wels, Sardinen, Mahi Mahi) werden am besten innerhalb von drei Tagen nach dem Kauf verzehrt. Aale, Rochen und Haie sind die einzigen Fische, die am Tag verzehrt werden sollten, an dem Sie diese gekauft haben. Haie und Rochen enthalten in ihrem Körper hohe Konzentrationen an Harnstoff, die sich mit der Zeit in Ammoniak umwandeln. Letztendlich wird dies dazu führen, dass sich bei diesen Fischen ein unangenehmer Geruch und Geschmack entwickelt. Vermeiden Sie diese Möglichkeit lieber ganz.

Kann frisch gekaufter Fisch eingefroren werden?

Fisch sollte in der Regel immer frisch verzehrt werden. Durch das Einfrieren verliert Fisch sehr viel seines Geschmacks. Allerdings ist es besser, ihn einzufrieren, als ihn wegzuwerfen. Wenn Sie einfrieren müssen, gibt es einige Möglichkeiten, den Prozess zu optimieren:

Ihr Ziel beim Einfrieren ist es, sicherzustellen, dass der Einfriervorgang so schnell wie möglich erfolgt. Wenn Sie zufällig einen Schnellgefrierer zu Hause haben, benutzen Sie ihn! Da dies bei den meisten von uns nicht der Fall ist, können Sie den Vorgang in einem normalen Gefrierschrank zu Hause beschleunigen. Legen Sie ein Backblech, das in Ihre Gefriertruhe passt, mit Plastikfolie aus. Ordnen Sie Ihre einzelnen Fischfilets in einer einzigen Schicht auf der Folie an und achten Sie darauf, dass sie sich nicht berühren. Decken Sie den Fisch auf dem Tablett mit einem weiteren Stück Plastikfolie ab und frieren Sie ihn ein. Nach ca. zwei Stunden sollten die Fischfilets so tiefgefroren sein, dass sie fest und leicht zu handhaben sind. Jetzt können Sie, wie bereits beschrieben, den Fisch in einen verschließbaren Gefrierbeutel umfüllen (vor dem Verschließen so viel Luft wie möglich herausdrücken). Garnelen und Tintenfische können mit dieser Technik auch gut gefrieren. Sie sollten Meeresfrüchte, die auf diese Weise eingefroren wurden, innerhalb von 30 Tagen verzehren.

Eingefrorener Fisch sollte gekocht oder geschmort werden. Hierbei schmeckt der Fisch noch intensiver, als beim Braten oder Grillen.